Freitag, 27. September 2013

Herbstnebel

Herbst, er grüsst mit trüben Augen.
Alles sieht so schläfrig aus.
Dünner Schleier liegt darüber.
Seh verschwommen jedes Haus.

Wird im Lauf der Zeit vergehen.
Wenn die Stunden gehen dahin.
Will das Blaue wieder schauen.
Klar und hell wird dann der Sinn.


c: Christine Wolny

Kommentare:

  1. Ein sehr stimmiges Bild liebe Juralibelle, auch der Nebel hat seine ganz besonderen Reize und die Zeilen von Christine Wolny passen wunderbar dazu.

    Schönes Wochenende und herzliche Grüsse vom Jurasüdfuss
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Fantastisch, wie die Nebelschwaden über der Landschaft hängen. Wie schon Elisabeth schrieb, die Stimmung auf dem Bild ist einmalig schön. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  3. Eine fantastische Stimmung zu einem wunderschönen Gedicht - das ist Poesie pur.
    Herzlichst
    Margrith

    AntwortenLöschen