Montag, 28. Januar 2013

Januar

Solche Morgen mit Reif auf den Feldern,
sind für mich wie schöne Geschenke.
Wenn die Sonne auf Eispfützen glitzert
und voll Wärme ich lieb an dich denke.
Dickes Eis umhüllt schützend die Knospen,
wie ein Mantel aus gläsernem Fell.
Schnee, blauer Himmel und klirrende Kälte,
so wie ein Jahr geht die Eisschönheit schnell.

c: Sonja Drechsel-Walther

Donnerstag, 24. Januar 2013

Januar

Wohin man schaut, nur Schnee und Eis,
Der Himmel grau, die Erde weiss;
Hei, wie der Wind so lustig pfeift,
Hei, wie er in die Backen kneift!

Doch meint er`s mit den Leuten gut,
Erfrischt und stärkt, macht frohen Mut.
Ihr Stubenhocker schämet euch,
kommt nur heraus, tut es uns gleich.

Bei Wind und Schnee auf glatter Bahn,
Da hebt erst recht der Jubel an.


c: Robert Reinick

Mittwoch, 16. Januar 2013

Wie‘s Wasser


 
Wie's Wasser stürzt vom Berg ins Tal
so rennt auch unsere Zeit,
dort springt es über Felsenwand,
dann läuft es wieder breit.

Grad schöner wäre unser Leben,
wenn ruhig, ohne Sorg und Zank
es fliessen würde und daneben
mit Harmonie ein Leben lang.

© Franz Christian Hörschläger

Donnerstag, 10. Januar 2013

Rose im Januar

Schlafe nur, du zartes Rosenkind,
eingehüllt in warmes Tannengrün,
frage nicht wo deine Schwestern sind,
eh' die ersten blauen Veilchen blühn.

Winter noch sein eis'ges Zepter schwingt,
kalte Stürme brausen übers Land,
warte, bis der Vögel Lied erklingt,
dann weht auch des Frühlings lindes Band.

Bleibe in der Mutter Erde Schoss
bis der Sonne Kraft gefestigt ist,
sonst trifft dich ein unbarmherzig Los,
weil du viel zu schwach und elend bist.

© Gisela Grob,

Dienstag, 1. Januar 2013

Jahresanfang

Da stehn die Bäume kahl und starr.
Äste einsam wie noch nie
Nichts buntet sie.

Nicht einmal ein Flockenweiss
Und auch kein Tropfen Eis.
Vielleicht fällt aber bald
Noch etwas Winter auf den Wald.

Wir tragen Hoffnung heut im Herzen
Leise brennt noch eine Kerze.
Die Ruhe lehrt uns in Geduld


  cMonika Minder